Schulung: Structural Health Monitoring (SHM).


Der intelligente Einsatz von Strukturüberwachungs- und Schadenserkennungs-systemen kann erheblich zum Erreichen der Leichtbau-Ziele betragen. Beispsielweise können gezielt die Anfordungen an ein Bauteil oder eine Komponente gesenkt werden (Anforderungsleichtbau) , welches kontiniuerlich überwacht wird. Darüber hinaus kann ein Schadenerkennungssystem auch einen Mehrwert für Nutzer oder Betreiber eines Systems generieren, indem von einer zeitplanbasierten Wartung (SBM: schedule-based maintenance) auf eine zustandsbasierte Wartung (CBM: condition-based maintenance) umgestellt wird. Damit lässt sich im Regelfall ein hohes Maß an Wartungskosten einsparen.

Die Schulung bietet die Grundlagen, um solche Systeme gezielt an die eigenen Anforderungen anpassen und auslegen zu können. Damit lässt sich das Potenzial dieser Techniken für die eigenen Produkte explizit nutzen.


Übersicht zu möglichen Themen und Schwerpunkten (nicht vollständig):


1. Grundlagen

  • Prinzipien der Strukturüberwachung
  • Zerstörungsfreie Prüfung (NDE) vs. Structural Health Monitoring (SHM)
  • Klassifikation der Überwachungssysteme
  • Online Monitoring vs. Maintenance Monitoring
  • Eingebettete Sensoren / Aktoren
  • Überblick zu Smart Materials
  • Aktive Systeme: Beispiel Schadenserkennung
  • Passive Systeme: Beispiel Stoßerkennung / Lastüberwachung
  • Advanced Imaging / Filtering
  • Daten-Fusion verschiedener Systeme
  • Grenzen und Trends


2. Erweiterte Fragestellungen

  • Marktüberblick: Systeme und Anbieter
  • Kompensation von Umgebungsbedingungen
  • Simulation der mechatronischen Systeme
  • Zuverlässigkeitsanalyse / Probability of Detection (POD)
  • Energiespeicher
  • Energy Harvesting
  • Large Area Sensing Networks
  • Analyse fortschreitender Schädigungen (PFA)
  • Abschätzung der strukturellen Restlebensdauer (RUL)